Rezepte

Essen macht glücklich, verbindet und ist lebensnotwendig. Ob exotisch, herb oder süßlich- der Vielfalt sind beim Kochen keine Grenzen gesetzt. Und auch die Rezepte der Klassiker wie Pizza und Pasta, der orientalischen Vorspeisenplatte Mezze oder des asiatischen Saté-Spieß’ werden immer ausgefallener. Welche Kreationen finden Sie am spannendsten? Bei welchem Dessert schmelzen Sie dahin?

Schicken Sie uns Ihr kulinarisches Highlight an tamara.borrass@pretzlaw.de und wir stellen Ihre Köstlichkeiten hier vor.

Cynthia Barcomi – Haferflockenschnitten mit Pflaumenmus

Zutaten für eine 23 x 23 cm große Backform:WW_Motiv-Barcomi-web

170 g kernige Vollkornhaferflocken

140 g Mehl

110 g Zucker

¼ TL Salz

½ TL Zimt

180 g kalte Butter

250 g Pflaumenmus

 

 

  1. Ofen auf 180°C (Umluft oder Unterhitze) vorheizen. Eine 23 x 23 cm große Backform einfetten und beiseite stellen.
  2. Haferflocken, Mehl, Zucker, Salz und Zimt in einer großen Schüssel vermengen. Die kalte Butter dazugeben und mit Küchenmaschine, Handmixers oder einfach Fingerspitzen die Butter grob einarbeiten.
  3. Ungefähr die Hälfte des Teigs (300 g) in die Backform andrücken. Das Pflaumenmus darauf streichen. Den restlichen Teig locker als Streusel darüber verteilen. Nicht festdrücken.
  4. 25 Minuten backen, bis der Teig goldbraun ist. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Guten Appetit!

Cynthia Barcomi – Pumpkin Spice Cupcakes

Zutaten für 12 würzige Cupcakes:

Das Püree von einem Hokaidokürbis, ca. 200 ml Kürbispüree

210 g Mehl

1 TL Backpulver

1 TL Natron

1 ½ TL Zimt

1 TL Ingwer, gemahlene

1 Prise Nelke, gemahlene

1 Prise Muskat

½ TL Salz

75 g Zartbitter Schokolade, gehackt

150 g Zucker

100 ml Pflanzenöl

2 Eier

1 TL Vanille Extrakt

Für das Frosting

125 g Zartbitter Schokolade, geschmolzen und kurz abgekühlt

125 g weiche Butter

250 g Puderzucker, gesiebt

 

  1. Kürbispüree machen: ein Hokaidokürbis entkernen, in großen Stücke schneiden und mit etwas Wasser ca. 20 Minuten kochen, anschließend pürieren und in einer Feinsieb sehr gut abtropfen lassen.
  2. Den Backofen auf 190 °C vorheizen. Manschetten in die Muffinbackform hereinlegen. Mehl, Backpulver, Natron, Gewürze und Salz in einer großen Schüssel vermengen.
    Die Schokolade grob hacken.
  3. In einer zweiten großen Rührschüssel den Zucker mit dem Pflanzenöl verschlagen. Die Eier einzeln hineinschlagen, gefolgt vom Kürbispüree und dem Vanille Extrakt.
  4. Die Masse mit einem Holzlöffel oder Gummispachtel vorsichtig unter die Mehl-Gewürzmischung heben, dabei nicht zu stark rühren. Die gehackte Schokolade unterheben. Mit einem Esslöffel gleichmäßig auf die Muffinformen verteilen.
  5. 18 Minuten backen. Gartest machen und die Cupcakes 10 Minuten in der Form abkühlen lassen. Zum vollständig Auskühlen auf ein Kuchengitter legen.
  6. Während die Cupcakes abkühlen, das Frosting zubereiten. In einem Wasserbad die Schokolade schmelzen und kurz abkühlen. Mit einem Handrührgerät die Butter mit dem gesiebten Puderzucker verschlagen.
  7. Die abgekühlte Zartbitter Schokolade zum Frosting geben. Die Schokolade mit einem Gummispachtel gut unterrühren, jedoch nicht schlagen. Schlagen würde die Farbe aufhellen.
  8. Mit einem Spritzbeutel oder Buttermesser das Frosting auf die Cupcakes verteilen.


Antony Box – Malaysisches Satay

antony_boxZutaten:

1kg Rind/Schweinefleisch/Huhn, in 1.5cm große Würfel geschnitten

A)

15 Schalotten

8 Knoblauchzehen

2 Stangen Zitronengras, dünn geschnitten

10 Chilischoten, getrocknet und im Wasser aufgeweicht

 

 

B) für die Sauce

250g geröstete Erdnüsse, grob zerhackt

450ml Kokosmilch

4EL Tamarindsaft

4EL Palmzucker

1TL Salz

50ml Wasser zum Mischen

eine halbe Tasse Öl

Anleitung A:

  1. Schalotten, Knoblauchzehen und Zitronengras miteinander zu einer Paste pürieren
  2. Fleisch in der Paste für 3-4 Stunden stehen lassen
  3. Mariniertes Fleisch auf Spießchen aufspießen
  4. Grill aufheizen und Satayspießchen grillen. Das Öl aufstreichen, damit Austrocknung des Fleisches vermieden werden kann. Das Fleisch sollte bis es durchgekocht und goldbraun ist, gegrillt werden.
  5. Mit Sataysoße, Gurken und großen Zwiebeln servieren.

Anleitung B für die Sauce:

  1. Öl in Pfanne (wenn möglich im Wok) erhitzen und bis es duftet, rühren.
  2. Zutaten aus B hinzugeben und gut verrühren. Aufkochen lassen, Hitze senken und bis die Konsistenz dickflüssig ist, kochen lassen. Abschmecken. Die Soße mit den Satay servieren.


Florian Domberger – Fladenbrot

Zutaten für 1,6kg Brot:florian_domberger

entweder 150g Sauerteig oder 10g Hefe

900g Weizenmehl (Typ 550)

20g Salz

550 ml Wasser

Olivenöl und Sesam nach Bedarf

Das Brot kann mit Sauerteig oder nur mit Hefe hergestellt werden. Sauerteig muss vor dem Backtag versäuern und gibt dem Brot mehr Aroma.  Mit Olivenöl bestreichen und mit Sesam bestreuen.

  1. Hefe (und Sauerteig) in lauwarmem Wasser lösen bis sich eine milchige Suppe gebildet hat.
  2. Abgewogenes Mehl und Salz in einem Topf bereithalten.
  3. Wasser/Hefe/Sauerteig-Flüssigkeit dem Mehl und dem Salz zuführen und mit den Händen einkneten.
  4. Wenn sich der Teig von den Fingern löst (nach ein paar Minuten) abgedeckt an einem warmen Ort ruhen lassen.
  5. Der Teig sollte sich sichtbar vergrössern (der Teig geht). Nach 30-60 Minuten den Teig in sechs gleichgrosse Stücke aufteilen.
  6. Die Teigstücke zwischen den Händen rundwirken (rollen) und dann sanft flachdrücken. Kreisrunde Stücke herstellen.
  7. 10 Minuten abgedeckt ruhen lassen.
  8. Mit den Fingern kleine Krater in die Stücke drücken.
  9. Ofen vorheizen auf 240 Grad.
  10. Backbleche mit Mehl bestreuen und Brote in den Ofen schieben. Je nach Ofen nach 15 Minuten kurz kontrollieren, eventuell bis 20 Minuten backen.


Gershwin Tron- Chakalaka Gemüse in milder Kokosnuss Curry Sauce

Gershwin_tronZutaten:

100 g Zwiebeln

Sonnenblumenöl

Ingwer (nach Bedarf)

Knoblauchzehe

1 Dose passierte Tomaten

Kurkuma

Kreuzkümmel

1 l Kokosnussmilch

1 Rotkohl

1 Rote Paprika

2-3 Karotten

Salz

1 Dose rote Bohnen

frischer Koriander

  1. Die geschnittenen Zwiebeln in Sonneblumenöl frittieren bis sie leicht bräunlich sind.
  2. Nach Bedarf Ingwer und eine Knoblauchzehe hinzufügen, passierte Tomaten unterrühren und nach Belieben würzen: Kurkuma, Kreuzkümmel und mit 1l Kokosnussmilch abschmecken.
  3. Köcheln lassen und den zerkleinerten Rotkohl und Paprika sowie geriebene Karotten und Salz hinzufügen.
  4. Alles köcheln lassen und zum Schluss Bohnen hinzufügen, die Hitze nun etwas reduzieren. Frischen Koriander hinzufügen und servieren.


Luisa Giannitti – Arancini

luisa_giannittiZutaten für ca. 30 kleine Arancini:

Gemüsebrühe

Risotto

Pesto (selbst herstellen empfohlen, Rezeptinfos auf www.wertewochen-lebensmittel.de)

6 Eier

300g Paniermehl

2l Erdnussöl

 

 

  1. Hände vor dem Formen jedes Arancino anfeuchten.
  2. Eine mittlere Menge des zubereiteten Risottos in die Hand nehmen und ein Bällchen Formen.
  3. Die Arancini zunächst in den gequirlten Eiern, danach in Paniermehl wenden.
  4. Nun die Aranchini auf einen Teller legen und abdecken.
  5. Mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  6. In einer Pfanne das Erdnussöl auf 170º erhitzen und die Bällchen hineingeben. Sie sollten dabei mit Öl bedeckt sein.
  7. Sobald sie goldbraun sind aus der Pfanne nehmen und auf einem Küchenkrepp abkühlen lassen. Arancini auf dem Pesto anrichten und warm servieren.


Robert Peveling – Ceviche der Fischersleute

robert2Zutaten für 4 Personen:

400 Gramm frischer weissfleischiges Fischfilet (wir empfehlen Adlerfisch oder Meeräsche, aber Wolfsbarsch ist meist leichter erhältlich)

1 rote Zwiebel

1 Esslöffel frisch gehackter Koriander

Der Saft von 4 Limetten

Fein geschnitte Chili (nach Geschmack mehr oder weniger)

Hierbei handelt ich sich um die simpelste und authentische Version des peruanischen Ceviches, so wie es an Bord von Fischersleuten zubereitet wird. Die Zwiebel in dünne Streifen schneiden und in kaltes Wasser legen um den scharfen Geschmack zu vermindern, das Wasser 1-2 mal austauschen. Den Fisch in bissgrosse Würfel schneiden und in eine grosse Schüssel geben. Feines Meersalz über den Fisch geben, hier ruhig grosszügig sein, denn die Säure aus dem Limettensaft balanciert dies aus. Den Limettensaft über den Fisch geben, vorsichtig umrühren. Die Zwiebel abtropfen und hinzufügen, gefolgt von Koriander und Chili. Nochmals abschmecken und gegebenenfalls mehr Salz hinzugeben. In Peru mariniert oder kaltgart der Fisch nur für wenige Minuten und ist nur bereit zum Essen. ¡Buen provecho!