Berliner Promis kochen für Kinder

Für viele Eltern ist es gar nicht so einfach, ihre Kinder für frisches und gesundes Essen begeistern. Denn oft wissen Kinder schon sehr früh ganz genau, was Ihnen alles nicht schmeckt. Deshalb ist es umso wichtiger, die Kids frühzeitig an die Vielfalt der Lebensmittel, Zutaten und Rezepte heranzuführen.

Wir haben Berliner Promis nach Lieblingsrezepten gefragt – entweder weil so ihre Kindheit schmeckte oder weil sie heute so mit ihren Kindern lecker und gemeinsam kochen. Entdeckt hier in nächster Zeit, wie lecker und verführerisch vernünftiges Essen sein kann.

Katrin Schifelbein: Bunter Blümchensalat

Katrin Schifelbein, Nachmittagsmoderatorin beim Berliner Familiensender 94,3 rs2.

Meine Kinder (6 und 14 Jahre) finden Salat öde und nicht so doll, aber mit ein paar Tricks, kann ein „oller“ Salat zum echten Highlight werden.

Grünen Salat waschen, trocken schütteln und in mundgroße Stücke reißen. Brotscheiben toasten, Eier hartkochen, (Garten-)gurke waschen und in dünne Scheiben schneiden, Wurst- und Käsescheiben bereitstellen – und los geht es!

Mit Ausstechformen Blumen aus Toast, Eiern, Wurst, Käse und Gurke ausstechen. Alles auf den grünen Salat legen, Lieblingsdressing unterheben – fertig. Sieht toll aus, ist lecker und alle wollen beim Ausstechen mithelfen. Keine Blümchenausstecher parat? Sternausstecher von der Weihnachtsbäckerei tun es auch! Dann wird es eben kein Blümchen- sondern ein leckerer Sternchensalat …

Guten Appetit!

Thomas Kraft: Tafelspitz mit Wirsing

Hertha BSC - Studioaufnahmen

Der Schlussmann von Hertha BSC Thomas Kraft

Zuerst muss man das Fleisch waschen und mit einem Tuch trocken tupfen. Die Rinderbrühe muss anschließend in einem großen Topf erhitzt und mit Gewürzen verfeinert werden. Wenn die Brühe kocht, den Tafelspitz in den Topf geben und zugedeckt etwa zweieinhalb Stunden leicht köcheln lassen. Das Fleisch aus der Brühe nehmen und mindestens 10 Minuten ruhen lassen, dann aufschneiden.

Für das Gemüse den Wirsing halbieren, den Strunk herausschneiden und in feine Streifen schneiden. Den Wirsing in der Brühe eine knappe Viertelstunde blanchieren, abschrecken und in einem Topf Butterschmalz erhitzen. Mehl und die Brühe mit dem Schneebesen unterrühren. Alles abschmecken und den Wirsing unterheben.

Dazu Nudeln, Kartoffeln oder Klöße kochen.

Sebastian Langkamp: Paprika-Rahmschnitzel mit Kroketten

Hertha BSC - Studioaufnahmen

Abwehrspezialist Sebastian Langkamp von Hertha BSC. (Foto von Marco Leipold/City-Press GbR)

Zuerst müssen Zwiebeln und Knoblauch in Öl angebraten werden. Tomatenmark und grob gewürfelte Paprikaschoten zufügen und kurz mit anbraten. Dann Wasser hinzugießen und die vorher selbst gekochte Hühnerbrühe unterrühren. Aufkochen und so lange köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Paprikapulver, Muskat, Pfeffer, Sahne und Schmand dazugeben und die Soße pürieren. Zum Schluss das Basilikum zufügen und mit den Gewürzen und Salz abschmecken. Danach die Schnitzel salzen, mit Mehl bestäuben und in neutralem Öl von beiden Seiten kurz und scharf anbraten. Die Sauce in die Pfanne gießen, den Herd ausschalten und die Schnitzel noch kurz in der Soße ziehen lassen.

Für die Kroketten die Kartoffeln kochen, danach schälen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Die Kartoffelmasse auskühlen lassen.

Das Eigelb mit Stärkemehl, Butter oder Margarine sowie Salz, Pfeffer und Muskat nach Geschmack mischen. Aus dem Teig kleine Kroketten formen. Diese im Eiweiß und danach in Semmelbröseln wälzen. Die panierten Kroketten ab in die Friteuse und fertig.

Marvin Plattenhardt: Grießbrei

Der in Filderstadt geborene Linksverteidiger Marvin Plattenhardt spielt seit der Saison 2014 als Links- Verteidiger für den Hauptstadtclub Hertha BSC. Foto: Marco Leipold/City-Press GbR

Der in Filderstadt geborene Marvin Plattenhardt spielt seit 2014 als Linksverteidiger für den Hauptstadtclub Hertha BSC.
Foto: Marco Leipold/City-Press GbR

Beim Essen bin ich nicht besonders wählerisch, ich mag eigentlich fast alles – zum Glück auch die gesunden Sachen. Denn als Sportler muss ich natürlich gut auf meine Ernährung achten. Pizza und Pfannkuchen sind zwar lecker, sollten aber eher Ausnahmen bleiben :-). Als Kind habe ich besonders gern Grießbrei mit Apfelmus gegessen – das hat meine Mutter öfter für uns gekocht.

Es geht eigentlich ganz einfach. Man benötigt:

½ Liter Milch

6 Esslöffel Grieß

etwas Zucker und

natürlich Apfelmus.

Man muss die Milch zum Kochen bringen, dabei am besten schon immer wieder rühren, sonst brennt sie schnell an. Dann den Topf vom Herd nehmen, Grieß und Zucker rein und mit einem Schneebesen kräftig rühren. Das Ganze ein paar Minuten stehen lassen, nochmal umrühren – und fertig.

 

Matthias Killing: Reibeplätzchen

Matthias Killing

Der Moderator und Wahlberliner Matthias Killing ist seit 2009 im SAT.1-Frühstücksfernsehen zu sehen. Außerdem ist er als Reporter bei „ran“-Fußballübertragungen im Einsatz.

Wir brauchen:

12 grosse Kartoffeln
3 Zwiebeln
8 Essl. Mehl
2 Eier
Salz, Pfeffer, Öl

Kartoffeln schälen und dann auf einer grossen Kartoffelreibe reiben. Anschliessend mit Salz und wenig Pfeffer würzen.

Eier und gewürfelte Zwiebeln dazugeben. Teig mit so viel Mehl bestäuben,dass die Kartoffelmasse bedeckt ist. Bei der Menge sind das ungefähr 8 Esslöffel Mehl. Wenn es etwas mehr oder weniger ist, auch nicht schlimm. Wichtig: es muss die Kartoffelmasse bedecken.

Alles gut verrühren (Handmixer empfehle ich). Dann portionsweise die Reibekuchen formen und dann in einer grossen Pfanne braten. Wichtig: sie müssen in Öl schwimmen. Dann auf Küchenpapier kurz abtropfen lassen und wahlweise mit Apfelmus oder Zucker, Zimt, Marmelade oder auch Kräuterquark servieren.

Guten Appetit!

Jörn Schlönvoigt: Apfelpfannkuchen mit Vanillesauce

Jörn Schlönvoigt

Der Berliner Schauspieler und Sänger Jörn Schlönvoigt wuchs in Köpenick auf und spielt seit 2004 den „Philip” in der RTL-Soap „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“. Foto: Michael Mey.

Für die Pfannkuchen

2 Bioeier
60 g Agavendicksaft (alternativ: Kokosblütennektar)
1 Pck. Vanillepulver (ungesuesst oder das Mark einer Vanilleschote)
240 g Dinkelmehl (Vollkorn, alternativ 200 g Kokosmehl bei Glutenunverträglichkeit)
1 Pck. Backpulver
4 mittelgroße Bioäpfel Ein Schuss Milch

Eier mit Agavendicksaft und Vanille schaumig schlagen und das Mehl und Backpulver portionsweise unterheben. Mit Milch verdünnen, bis der Teig die gewünschte Konsistenz hat. Die Äpfel klein schneiden und unter den Teig heben. Nun kleine Häufchen in eine beschichtete Pfanne geben. Die Pfannkuchen von beiden Seiten hellbraun braten.

Für die Vanillesauce

600 ml Bio Milch, alternativ Hafer oder Reismilch
4 1/2 EL Agavendicksaft
1 1/2 Vanilleschote(n)
3 Bioeier
1 1/2 Becher Sahne
1 1/2 TL (gehäuft) Speisestärke

Milch, Zucker und das Mark der Vanilleschote aufkochen. Zwischenzeitlich die Eier mit dem Handrührgerät kurz aufschlagen. Speisestärke und Sahne zugeben und noch mal kurz durchschlagen. Die Sahne-Eiermischung mit dem Schneebesen in die kochende Milch einrühren und kurz aufkochen lassen. Kalt oder noch warm auf die Pfannkuchen geben und je nach Lust und Laune noch mit Zimt bestreuen.

Sarah Wiener: Einfaches Brot mit selbstgemachter Butter

Sarah Wiener

Die bekannte TV-Köchin Sarah Wiener wuchs in Wien auf und ist seit langem Wahlberlinerin. Neben diversen Museumscafés, dem Restaurant Speisezimmer und einem Cateringbetrieb engagiert sie sich mit der Sarah Wiener-Stiftung für gesunde Kinder.

Zutaten für 1-2 Brote

1 kg Bio-Dinkel-Vollkornmehl
1 gehäufter EL Salz
60 g frische Hefe
1/2 TL Bio-Honig
680 ml lauwarmes Wasser
1 Becher Bio-Sahne (möglichst unbehandelt, nicht länger haltbar)
1 Twist Off Glas (sauberes Marmeladenglas) 

Und so wird’s gemacht:

  1. Dinkel-Vollkornmehl in eine große breite Schüssel sieben, eine Mulde hinein drücken und Salz darüber verteilen.
  2. Nun lauwarmes Wasser in die Mulde gießen und frische Hefe sowie Honig darin verquirlen und auflösen. 5 min ruhen lassen.
  1. Nun das Mehl vom Rand weg mit der Flüssigkeit verarbeiten und allmählich gut verkneten.
  2. Dann den Teig abdecken und an einem warmen Ort ruhen lassen, bis sich der Teig verdoppelthat.
  3. Derweil den Backofen auf 230°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  4. Wiederum durchkneten und 2 schöne Laibe aus dem Teig formen. Auf ein Backblech mitBacktrennpapier legen.
  5. Auf den Boden des Backofens eine Schale mit heißem Wasser stellen. Zwanzig Minuten backen,dann den Ofen auf 180°C runterdrehen und weitere 50 Minuten backen.

Tipp: Werden Sie kreativ und geben Sie dem einfachen Teig die Lieblingszutaten der Kinder hinzu: getrocknete Kräuter, Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Nüsse, geriebener Apfel, geraspelte Möhre, Röstzwiebeln oder Gewürze wie Kümmel, Koriander oder Anis. Aus dem Brotteig lassen sich auch Brötchen oder kleine Laibe formen, bitte Backzeit entsprechend verkürzen.

  1. Während das Brot bäckt, kann die Butter hergestellt werden. Dazu die Sahne ca. 12 h vor dem Gebrauch aus dem Kühlschrank nehmen.
  2. Twist off Glas bis zu 2/3 mit Sahne befüllen.
  3. Nun mit dem Schütteln beginnen. Die Sahne ruckartig an die breitseitigen Glaswände „schlagen“,die Sahne muss ununterbrochen kräftig geschüttelt werden. Am besten das Glas Im Kreis herumgeben, dazu singen oder tanzen. Vielleicht findet die Gruppe ihren eigenen „Butter- Rhythmus-Song“.
  4. Nach ca. 5 min spürt man, dass sich in der Flüssigkeit eine Masse bildet. Dann damit beginnen, das „Wasser“ in Gläser abzuschütten. Die Buttermasse mit dem Löffel beim Abgießen zurückhalten. Das abgegossene Wasser ist Buttermilch und kann verkostet werden.
  5. Solange weiter schütteln und abgießen, bis ein Butterklumpen im Glas liegt.
  6. Jetzt kann die Butter herausgenommen und verarbeitet oder gegessen werden.

Tipp: Zum frischen Brot ist die aromatische selbstgemachte Butter ein Gedicht. Dazu einfach etwas Salz reichen. Natürlich schmeckt das frische Butterbrot auch mit Kräutern und essbaren Blüten oder einer roh gerührten Marmelade. 

 

Blanche Elliz: Holländische Pfannkuchen (vegan)

Blanche Elliz

Die Holländerin Blanche Elliz ist seit 1996 Sängerin der Berliner Kinderband „Rumpelstil“. Am 12. September lädt die Gruppe wieder zum großen „Taschenlampenkonzert“ in die Waldbühne.

Als Kind mochte ich schon keine Milch und Butter, daher habe ich bei diesem Rezept die Milch, die Buttermilch und die Eier ersetzt. Heutzutage nennt man so ein Rezept „vegan“. Du kannst aber auch ein Ei und normale Milch nehmen, wenn Du nichts anderes hast oder die anderen Sachen nicht magst. Das Ei kann man ersetzen durch einen Teelöffel gemahlener Leinsamen, vermischt mit 2,5 Teelöffel Wasser. Fünf Minuten stehen lassen, und fertig ist das Kunst-Ei (ich nenne das „Leinsamen- Ei“ :). Die Leinsamen kann man ganz einfach in einer Kaffeemühle mahlen, oder man kauft sie gemahlen. Die Buttermilch ersetzt man durch Mandelmilch und Zitrone.

Zutaten:

80 g Mehl (ich habe Dinkelmehl benutzt) 100 g Rohrzucker
1 Teelöffel Backpulver
1 Messerspitze Salz
1 Teelöffel Leinsamen 1/2 Beutel Vanillinzucker
40 Gr. Olivenöl
280 g Mandelmilch (oder Soya- /Reis- o.Ä.) 15 g Limettenensaft

Und so wird’s gemacht:

1. Stelle das Leinsamen-Ei her (wie oben beschrieben).
2. Vermische den Limettensaft und die Mandelmilch und erhitze die Mixtur eine Minute lang, bis sie gerinnt. Nehme den Topf vom Herd.
3. Verrühre Mehl, Zucker, Vanillinzucker, Salz und Backpulver in einer Schüssel bis sie gut vermischt sind.
4. Füge Olivenöl, „Buttermilch“ und Leinsamenei hinzu und vermische es bis ein glatter Teig entsteht. Falls der viel zu dick sein sollte, kannst Du noch extra Mandelmilch dazugeben.
5. Erhitze Kokosöl oder Olivenöl in einer Pfanne und backe die Pancakes an beiden Seiten schön goldbraun. Der Durchmesser kann zwischen zehn und fünfzehn cm sein, aber wenn Du die pancakes auftürmen willst, dann achte darauf, dass sie ungefähr gleich groß sind.
6. Lege abwechselnd ein Pancake und dann wieder eine Schicht Beeren auf einen Teller.
7. Betreufel den Pancake-Turm mit z.B. Ahornsyrup, Agavendicksaft oder Zuckerrübensyrup.

Janina Uhse: Rübenschmaus

Janina Uhse

Die Schauspielerin, die in einer Schaustellerfamilie aufwuchs, spielt seit 2008 die Rolle der Jasmin Nowak in der RTL-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“.

Zutaten:

1 Zwiebel
500 g Kartoffeln
500 g Steckrüben
1 l Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
Paprikapulver
Kümmel
500g Kassler

Das Fleisch im Kochtopf mit Wasser bedecken und zusammen mit den Zwiebeln kochen. In der Zwischenzeit die Steckrüben, Kartoffeln und die Möhren schälen und würfeln.

Das Fleisch rausnehmen wenn es fertig ist. In den Fleischsud dann die Kartoffeln zusammen mit den Steckrüben und Möhren geben und 3 EL Gemüsebrühe zum Würzen.

Alles ca. 20 Minuten kochen, bis es gar ist.

Flüssigkeit abgießen, Brühe in einem anderen Topf auffangen und das Fleisch zum Warmhalten mit hineinlegen.
Das Gemüse pürieren und ein wenig von der Brühe dazu geben. Mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Kümmel würzen.

Guten Appetit!

Frans („Alle Farben“): Selbstgemachte Fischstäbchen mit Püree

Frans Zimmer

Der Kreuzberger Frans Zimmer hat geschafft wovon andere nur träumen können. Über die letzten acht Jahre ist er unter dem Künstlernamen ALLE FARBEN zu einer Größe der internationalen Musikszene herangewachsen. Seine DJ-Sets kennt man aus den Clubs und von Soundcloud. Foto: Konrad Schmidt

Karottenpüree

500 g Karotten
10 g Ingwer
1 Prise Pfeffer
1 Prise Salz
1 Esslöffel Brühe
50 ml Sahne

Die Karotten und den Ingwer schälen, beides klein schneiden und in 100 ml Wasser mit Brühe dünsten. Danch pürieren und die Sahne sowie Salz und Pfeffer hinzufügen.

Erbsenpüree
500 g Erbsen
2 Esslöffel Brühe
1 Esslöffel Balsamicoessig
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
Die Erbsen in 100 ml Wasser und der Brühe dünsten, danach pürieren und Salz, Pfeffer und den Balsamicoessig hinzufügen.
Fischstäbchen
500 g Fischfilet (je nach dem, was euch schmeckt)
100 g Cornflakes 
10 g Mehl
2 Eier
1 Prise Salz
1 Prise frisch gemahlener Pfeffer
Die Cornflakes klein bröseln und Salz, Pfeffer und Mehl damit vermengen. Anschließend die Eier verquirlen, danach das Fischfilet erst im Ei wenden, dann in der Mehl-Cornflakes-Mischung. Anschließend braten, bis sie goldbraun sind.